Ausstellung über das Gesellschaftshaus

13.02. - 31.08.2022

nbsp]
 
Eine Ausstellung über die Geschichte des Areals rund um das Gesellschaftshaus Magdeburg und wie es sich zum zentralen Ort vielfältiger kultureller Veranstaltungen und zum Haus der Musik entwickelt hat.

 

Öffnungszeiten: 1 h Stunde vor Veranstaltungsbeginn und während der Telemannfesttage vom 18.-27.03.2022 täglich 13 - 17 Uhr.

 

Wenig nur erinnert den Besucher des am westlichen Ufer der Elbe gelegenen alten Bürgerparks und des im Kern klassizistischen Gesellschaftshauses südlich der alten Magdeburger Domstadt daran, dass er sich hier auf dem Boden eines nicht nur für Magdeburg, sondern weit darüber hinaus bedeutsamen historischen Terrains bewegt. Der Name Klosterbergegarten lässt immerhin die Frage wach werden, warum man sich für diese Bezeichnung entschieden hat, zuerst 1921 und – nach einer zeitweiligen Umbenennung – nochmals im Jahre 1990.
Die Ausstellung bietet einen Streifzug durch die über tausendjährige Geschichte dieses Areals vom Mittelalter bis in die jüngere Gegenwart und soll dessen Bedeutung einst und jetzt stärker ins städtische Bewusstsein rücken. Das Gesellschaftshaus, heute als Haus der Musik etabliert, und das Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung werden mit dieser gemeinsam erarbeiteten Ausstellung zeigen, dass auch die Musik an diesem Ort stets eine Rolle gespielt hat.

Konzeption: Ralph-Jürgen Reipsch (Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung)
Gestaltung: Studio halbhoch (Max Fuchs und Lina Rieck)
Texte: Ralph-Jürgen Reipsch, Carsten Gerth

Zurück