Gedenkdekade zum Dreißigjährigen Krieg 10. bis 26. Mai

"Vergegenwärtigen"

 

In diesem Jahr, 400 Jahre nach dem Fenstersturz zu Prag, reflektiert die Landeshauptstadt Magdeburg in einer Gedenkdekade vom 10. bis 26. Mai die historischen Ereignisse und Prozesse im Dreißigjährigen Krieg. Unter dem Titel „Vergegenwärtigen“ haben sich 13 Institutionen in der Stadt zusammengeschlossen, um in Konzerten, Vorträgen, Lesungen, Führungen und anderen Veranstaltungsformaten an den Beginn des Dreißigjährigen Krieges und die verheerenden Folgen für die Stadt Magdeburg zu erinnern.

Foto: v.l.n.r.Michael Sievert, Carsten Gerth, Josephine Kroneberg, Dr. Maik Hattenhorst, Norbert Pohlmann, Frank Leeb,
Ulrich Arendt, Ralf Liebe, Ute Berger, Dr. Christoph Volkmar, KMD Barry Jordan, Isabel Tönniges
Foto: Kathrin Singer

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen bzw. zur Idee dieses Zusammenschlusses sind Norbert Pohlmann vom Forum Gestaltung und/oder Carsten Gerth vom Magdeburger Gesellschaftshaus.

Zurück