Freitag, 04.06.2010 / Klosterkirche im Kunstmuseum

29. Magdeburger Orgelfesttage: Orgelkonzert im Kloster

29. Magdeburger Orgelfesttage vom 29.05. bis 05.06.2010

ORGELKONZERT - Johannes Lang, Freiburg

Gewinner des 2. Internationalen Dieterich-Buxtehude-Orgelwettbewerbs Lübeck 2009

Werke von Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Max Reger, Louis Vierne und William Albright

- freier Kartenverkauf (VV: 8,00 € /erm. 6,00  €) an allen Vorverkaufskassen-

 

Buxtehude-Preisträger zu Gast im Kloster

 

Der junge Freiburger Organist Johannes Lang präsentiert sich am Freitag, 04.06.2010, um 19:30 Uhr an der Jehmlich-Orgel in der Konzerthalle „Georg Philipp Telemann“ mit Werken von Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Max Reger und Louis Vierne sowie einer ihm gewidmeten Komposition (2010) des 1988 geborenen Freiburger Kompositionsstudenten Jan Esra Kuhl.

 

Johannes Lang, geboren 1989 in Düsseldorf, gewann als jüngster Teilnehmer im Jahr 2009 den 1. Preis beim 2. Internationalen Dietrich Buxtehude Orgelwettbewerb an den bedeutenden historischen Orgeln der Hansestadt Lübeck. Ausgezeichnet wurde der 11-fache 1. Bundespreisträger von "Jugend musiziert" auch mit mehreren Stipendien und hohen Preisen bei nationalen und  internationalen Wettbewerben.

Johannes Lang studiert an der Musikhochschule Freiburg Kirchenmusik (Orgel bei Prof. Martin Schmeding) und Cembalo bei Prof. Dr. Robert Hill. Darüber hinaus erhielt er Orgelunterricht im Rahmen von Meisterkursen bei Arvid Gast, Bine Katrine Bryndorf und Gerhard Gnann. Neben seinem Studium ist er als Organist und Kantor an der Kreuzkirche Freiburg tätig, geht einer privaten Tätigkeit als Orgel - und Generalbasslehrer nach und betreibt Studien zur Orgel- und Glockenkunde.

Er konzertierte schon an vielen, bedeutenden Orgeln in Deutschland, der Schweiz, in Österreich  und Slowenien und gab im Februar 2010 als Cembalist sein Orchesterdebüt zusammen mit den Bergischen Symphonikern.

Tickets bieten alle Vorverkaufskassen an, Vorbestellungen zur Hinterlegung an der Abendkasse werden unter Tel. 0175 55 44 949 oder 0391 540-6768 entgegen genommen. Weitere Informationen unter www.gesellschaftshaus-magdeburg.de

Drei Orgeln – fünf Konzerte – und glanzvolle Musik

29. Magdeburger Orgelfesttage vom 29.05. bis 05.06.2010

 

Nach dem ersten erfolgreichen Versuch eines gemeinsamen Projektes im Jahre 2008 beim

IV. Internationalen August-Gottfried-Ritter-Orgelwettbewerb haben sich die Vertreter und Träger der drei wichtigsten Orgelstandorte unserer Stadt erneut zusammengeschlossen.

Gemeinsam mit der Evangelischen Domgemeinde Magdeburg und dem Bistum Magdeburg/Kathedralmusik veranstaltet das Gesellschaftshaus der Landeshauptstadt Magdeburg in diesem Jahr die 29. Magdeburger Orgelfesttage erstmals an den drei bedeutendsten und größten Orgeln: an der Jehmlich-Orgel im Kloster Unser Lieben Frauen, an der Eule-Orgel in der Kathedrale St. Sebastian und an der großen Schuke-Orgel im Magdeburger Dom.

 

Eröffnet werden diese Orgelfesttage am Sonnabend, 29.05.2010, um 19:30 Uhr in der Konzerthalle „Georg Philipp Telemann“ mit einem festlichen Konzert des Titularorganisten am Kloster Prof. Arvid Gast und des Magdeburger Domchores unter Leitung von Domkantor Barry Jordan. Es erklingen neben Johann Sebastian Bachs Fantasie und Fuge g-moll und seiner Motette „Komm Jesu, komm“ sowie Jehan Alains „Deuxième Fantaisie“ von 1936 auch die Festkantate für Soli und Orchester „Rejoice in the Lamb“ op. 30 von Benjamin Britten aus dem Jahre 1943.

Höhepunkt des Eröffnungskonzertes wird ohne Zweifel die Fantasie über eine Sequenz des 12. Jahrhunderts für Chor und Orgel sein, die Zoltán Kódály im Jahre 1966 komponierte.

 

Ein besonderes Highlight erwartet alle Orgelfreunde am Sonntag, 30.05.2010, wenn ab 14:00 Uhr zu einem „Orgelspaziergang“ eingeladen wird. In kleinen Konzerten von jeweils 30 Minuten kann man die drei großen Orgeln kennen lernen und bewundern.

Los geht es im Kloster Unser Lieben Frauen, wo Titularorganist Prof. Arvid Gast selbst „Berühmte Toccaten“ von Charles-Marie Widor, Max Reger, Louis Vierne und Johann Sebastian Bach vorstellt. Dann spazieren die Zuhörer gemütlich zur Kathedrale St. Sebastian und werden dort um 15.00 Uhr bereits von Kathedralorganist Matthias Mück und Domorganist Barry Jordan erwartet. Unter dem Motto “Vier Hände und vier Füße“ präsentieren die beiden Organisten Werke von David Engel, Adolf Friedrich Hesse,

Jean Langlais, Jakobus Kloppers u. a.

Der Orgelspaziergang endet im Dom St. Mauritius und St. Katharina mit „Trompete & Orgel“. Um 16:00 Uhr spielen Uwe Komischke und Thorsten Pech Werke von Alan Hovhaness, Sigfrid Karg-Elert, Robert Schumann, Franz Liszt und Thorsten Pech.

Eintrittsgelder werden an den einzelnen Spielorten nicht erhoben, jedoch freuen sich die Veranstalter über Spenden für den Erhalt ihrer Orgeln.

 

Am Mittwoch, 02.06.2010, gastiert um 19:30 Uhr der Titularorganist des Klosters Arvid Gast mit Werken von Robert Schumann und Max Reger (Introduktion, Passacaglia und Fuge e-moll op. 127) an der neuen Schuke-Orgel im benachbarten Dom St. Mauritius und St. Katharina.

 

Der junge Freiburger Organist Johannes Lang, Gewinner des 2. Internationalen Dieterich-Buxtehude-Orgelwettbewerbs Lübeck 2009, präsentiert sich am Freitag, 04.06.2010, um 19:30 Uhr an der Jehmlich-Orgel in der Konzerthalle „Georg Philipp Telemann“ mit Werken von Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Max Reger, Louis Vierne und William Albright.

 

Die 29. Magdeburger Orgelfesttage finden ihren glanzvollen Abschluss am Sonnabend, 05.06.2010, um 19:30 Uhr  in der Kathedrale St. Sebastian. Ganz besonderer Gast ist der Professor für Improvisation und Liturgisches Orgelspiel an der Universität der Künste und Titularorganist an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin Wolfgang Seifen mit einem höchst interessanten Improvisationsprogramm.

 

Informationen zu Kartenverkauf und –reservierungen bietet der an allen Spielstätten und Vorverkaufskassen ausliegende Flyer „29. Magdeburger Orgelfesttage“.

Weitere Informationen erhält man unter Tel. 0391 540 6776 und 6768

oder Tel. 0175 55 44 949 sowie www.gesellschaftshaus-magdeburg.de.

 

 

 

 

Zurück