Sonntag, 19.07.2020 / Gartensaal

Benefizkonzert

zugunsten der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck

Musik von Mendelssohn-Bartholdy, Edvard Grieg, Ernst von Dohnányi

Sofja Gülbadamova |  Klavier

Sofja Gülbadamova | Foto: Marius Doltu

Seit sie sich anlässlich einer Reihe von Konzerten zusammen mit der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vor vielen Jahren kennenlernten, verbindet den Chefdirigenten eine enge musikalische und persönliche Freundschaft mit der brillanten, außergewöhnlichen Pianistin Sofja Gülbadamova.

Bereits im Dezember konnte das Publikum sich in der Rhapsodie von Lyapunov und der Jazz-Suite von Tsfassman ihrer Virtuosität erfreuen. Und nun hat sie Kompositionen im Gepäck, die sich, obwohl für Klavier solo geschrieben, mit dem Phänomen der klingenden menschlichen Stimme auseinandersetzen, die (wie von Mendelssohn genannt) allesamt „Lieder ohne Worte“ sind. Besonders freuen wir uns, dass mit den Werken Zemlinskys noch einmal ein „verfemter“, von den Nationalsozialisten gebranntmarkter Komponist erklingt und die Beschäftigung mit diesen Tondichtern in der laufenden Saison wieder aufnimmt.

Die Werke Ernst von Dohnányis sind seit vielen Jahren ein besonderer Bestandteil der Programme Sofja Gülbadamovas und zeugen von der Liebe und Hingabe der Pianistin an diesen außergewöhnlichen Komponisten. Komplettiert wird der Kammermusikabend mit Musik von Edvard Grieg.

Das Konzert wird vom Offenen Kanal in Ton und Bild aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt gesendet.

Zurück