Samstag, 08.11.2014 / Gartensaal

Kammermusik

25 Jahre Rossini Quartett - ein Jubiläumskonzert
Sofja Gülbadamova, Preisträgerin und Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe in USA,
Frankreich, Spanien, Russland und Deutschland, gewann im Jahr 2008 gleich zwei
internationale Klavierwettbewerbe in Frankreich. Zu ihren letzten Erfolgen gehören
Auftritte als Solistin in Klavierkonzerten von Haydn, Mozart und Chopin in Paris im
Februar 2012, ein Rezital in Wien im Rahmen der BlüthnerKonzerte im historischen
Ehrbar Saal und im Juni 2012 beim Great Lakes Chamber Music Festival in Detroit (USA),
wo sie als Partnerin solcher Künstler wie James Tocco, Yehonatan Berick und David Geringas
in Erscheinung trat.
 
   

files/cms/bilder/kuenstler/Rossiniquartett.PNG

files/cms/bilder/kuenstler/Sofia Guelbadamova 1 (Farbe).png

 

Den Fans des ROSSINIQUARTETTs braucht man sie ja eigentlich nicht vorzustellen:
Zu den Höhepunkten ihrer Musikkariere gehörte ein gemeinsamer Auftritt mit dem Leipziger Gewandhausquartett, und zum ersten Mal spielten sie Schuberts Forellenquintett mit Sofja Gülbadamova als Pianistin. Ute Bachmaier und Undine Dreißig gehörten zu den Gästen, aber auch Professor Christoph Tauber, Hermann Müller, der Trompeter Ralf Götz, der Komponist, Dirigent und Cembalist Reinhard Seehafer, sowie der Frankfurter Barockflötist und Telemann-Preisträger der Stadt Magdeburg Michael Schneider musizieren mit dem Rossini-Quartett. „Seit 11 Jahren“, sagt Marco Reiß, „ arbeiten wir mit Michael Schneider zusammen. Daraus ist nicht nur eine Musikerfreundschaft entstanden. Wir haben von ihm sehr viel über Barockmusik gelernt.“ Heute gehören Werke der großen mitteldeutschen Barockkomponisten, vor allem Georg Philipp Telemanns, fest zum Repertoire, und die Interpretationen der „Rossinis“ haben auch unter Barockspezialisten große Anerkennung gefunden, so dass sie auch schon zu den Telemann-Sonntagsmusiken eingeladen wurden.
Seit 1993 engagieren sich die Musiker des Rossini-Quartetts alljährlich mit einem Benefizkonzert für das Kinderhilfswerk unicef.
 

Werke von Johannes Brahms und Franz Schubert

Zurück