Freitag, 14.02.2020 / Gartensaal

Kammermusik: Liebesliederwalzer

Wenn so lind dein Auge mir …

Werke von Robert Schumann und Johannes Brahms

Solisten des MDR-Rundfunkchores:
Anne Glocker | Sopran
Manja Raschka | Alt
Falk Hoffmann | Tenor
Jae-Hyong Kim | Bass

Heiko Reintzsch | Klavier
Kristin Henneberg | Klavier

Im Jahr 1870 wurden die "Liebesliederwalzer" zum ersten Mal dem Publikum vorgestellt – in Wien, also dort, wo sich Brahms bald endgültig niederlassen sollte. Er selbst und seine enge Freundin Clara Schumann saßen bei der Uraufführung dieser 18 kurzen Lieder am Klavier und begleiteten vier Solisten. Clara Schumann schrieb darüber in ihr Tagebuch:

"Es war überfüllt, auf dem Orchesterpodium so, dass ich nie wusste, wie ich an’s Klavier kommen sollte. Ich spielte sehr glücklich, das Publicum war in wahrem Enthusiasmus. Die Liebeslieder - Johannes spielte sie mit mir vierhändig- gingen reizend und gefielen sehr."

Brahms zeigt hier große Vielseitigkeit, Gefühlsregungen in Musik auszudrücken. Er vertonte Miniaturen von meist osteuropäischen Volksliedern aus der Sammlung "Polydora" von Georg Friedrich Daumer. So ergibt op. 52 ein buntes Kaleidoskop menschlicher Regungen, wie Liebe, Sehnsucht, Wut und Spott.

Die Reihe „Kammermusik“ wird von der Stadtsparkasse Magdeburg gefördert.


Programm

Johannes Brahms   3 Quartette aus op. 92
"Der Gang zum Liebchen"
"Oh schöne Nacht"
"Warum"                                         

Joseph Gabriel Rheinberger   Vier Quartette für 4 Stimmen und Klavier
Die Wasserfee op. 21 "Endlos über Wasser hauchen"
Lockung op. 25 "Hörst du nicht die Bäume rauschen"
Mummelsee op. 95 Nr.1 "Im Mummelsee, im dunklen See" 
Maientau op. 95 Nr.2 "Auf den Wald und in der Wiese"         

Robert Schumann   Bilder aus Osten op. 66 (in der Fassung für Klavier zu vier Händen)

Johannes Brahms   Liebesliederwalzer op. 52

 

Zurück