Samstag, 09.10.2021 / Gartensaal

Kammermusik: Orchestre en miniature

Das Große im Kleinen

Musik von Claude Debussy, C. René Hirschfeld, Anton Webern u.a.

ensemble unitedberlin:
Damir Backin | Trompete
Leha Rahel Bader | Violoncello
Matthias Bauer | Kontrabass
Martin Glück | Flöte
Yorika Ikeya | Klavier
Biliana Voutchkova | Violine
Renata Bruggaier | Horn
Stefan Siebert | Fagott
Jean-Claude Velin | Viola
Erich Wagner | Klarinette
Juris Azers | Schlagzeug
Christoph Enzel | Saxophon
Nigel Shore | Oboe
Vladimir Jurowski | Dirigent

ensemble unitedberlin | Foto: Matthias Bothor

Die Reduktion sinfonischer Musik war vor einhundert Jahren ein sehr aktuelles Thema: 1918 gründete Arnold Schönberg in Wien den Verein für musikalische Privataufführungen, um die anfangs geschmähte moderne Musik einem eingeschworenen Kreis von Interessierten näher zu bringen. Auch das zeitgenössische sinfonische Schaffen sollte vorgestellt werden. Da für große Aufführungen die finanziellen Mittel fehlten, griff Schönberg zur Bearbeitung: Er übertrug seinen Schülern die Aufgabe, in der Besetzung reduzierte Versionen anzufertigen und beteiligte sich auch selbst an diesen Arbeiten. So können wir heute auf einen reichen Fundus zurückgreifen, der auch unter den aktuellen Einschränkungen attraktive Konzertprogramme ermöglicht.

Das ensemble unitedberlin wurde im Jahr der Wiedervereinigung 1989 gleichsam als Sinnbild der neugewonnenen Einheit von Musik und Musikern in der so lange geteilten Stadt Berlin gegründet. Die Überwindung von Grenzen, musikalischen wie gesellschaftlichen, liegt sozusagen in der DNA des Ensembles.War Musik vor einhundert Jahren im Grunde genommen ausschließlich live zu erleben, spielt sie heute eine omnipräsente Rolle in den elektronischen Medien. Doch die Livesituation hat eine ganz eigene unmittelbare Intensität, die in der „Konserve“ verloren geht. In diesem Sinne verstehen sich die Mitglieder des Ensembles als Galeristen der musikalischen Avantgarde mit dem Anspruch, Schöpfer und Rezipienten zeitgenössischer Musik in jenen für beide Seiten so fruchtbaren Live-Dialog zu bringen, den Schönbergs Verein für musikalische Privataufführungen so erfolgreich gemacht hatte. Das gelingt den Musikern über die Grenzen der deutschen Musikszene hinweg auch auf Gastkonzerten und Festivals Neuer Musik weltweit. Aktuell prägt besonders der Austausch mit in Berlin ansässigen internationalen Komponistinnen und Komponisten die Arbeit des Ensembles.

Von Anfang an hatte unitedberlin eine besondere Beziehung zum Dirigenten Vladimir Jurowski. Direkt nach seinen Studien in Moskau, Dresden und Berlin leitete Jurowski Anfang der 1990er Jahre Aufführungen an der Komischen Oper Berlin und hatte mit dem ensemble unitedberlin eine Vielzahl gemeinsamer Projekte. In den Folgejahren machte Jurowsky eine beispiellose internationale Karriere. Er wurde musikalischer Leiter des Opernfestivals Glyndebourne, Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra, Künstlerischer Leiter des Staatlichen Akademischen Sinfonieorchesters „Jewgeni Swetlanow“ der Russischen Föderation und zuletzt Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin. Die Zusammenarbeit mit dem ensemble unitedberlin lebte wieder auf, als das Konzerthaus Berlin das Ensemble mit Vladimir Jurowski als Artistic Advisor 2015 zum Ensemble in Residence ernannte.

Programm

Claude Debussy Prélude à l’après-midi d’un faune (1884) (Bearbeitung. Benno Sachs)
C. René Hirschfeld (*1965) Sonett III (2020)
Anton Webern Sechs Orchesterstücke op. 6 (1910 / 1920)
Johann Strauss / Arnold Schönberg Kaiser-Walzer op. 437 (1889 / 1921)
Johann Strauss / Wolfgang Rihm Unter Donner und Blitz. Polka op. 324 (1868 / 1982)

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse MagdeBurg

Website

Zurück