Samstag, 26.09.2020 / Gesellschaftshaus Magdeburg

Lange Beethoven-Nacht

7. Magdeburger Kulturnacht "RAUS REIN"

Musik von Ludwig van Beethoven

Viktoria Malkowski | Violine
Hagen Schwarzrock | Klavier
und
Zsolt Visontay | Violoncello
Thomas Benke | Klavier

Viktoria Malkowski, Hagen Schwarzrock, Thomas Benke, Zsolt Visontay
Zur 7. Magdeburger Kulturnacht feiert das Gesellschaftshaus Ludwig van Beethovens 250-jähriges Jubiläum mit der Aufführung sämtlicher Cellosonaten und fünf seiner Violinsonaten, die im Wechsel im Gartensaal und Schinkelsaal erklingen.
 
Viktoria Malkowski studierte in Magdeburg und Weimar bei Professor Andreas Lehmann Violine und schloss dieses Studium mit dem Diplom an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar ab. Mehrere Meisterkurse bei Prof. Barbara Doll und Prof. Anne-Kathrin Lindig ergänzten ihre Ausbildung. Seit 2007 unterrichtet Viktoria Malkowski als Dozentin im Hauptfach Violine am Konservatorium Georg Philipp Telemann Magdeburg und ist zudem als Musikerin in verschiedenen Ensembles auf modernem sowie auch historischem Instrumentarium aktiv. Mit Hagen Schwarzrock kann man sie gemeinsam im „Du∞tto“ erleben. Seit August 2016 leitet sie das Ensemble KONbarock – ein junges Ensemble am Konservatorium „Georg Philipp Telemann“, das sich begeistert der Entdeckung der Barockmusik auf historischem Instrumentarium bzw. deren Nachbauten widmet.  Hagen Schwarzrock ist Pianist und Gründungsmitglied des Hyperion-Trio, welches sich seit seiner Gründung im Jahr 1999 international einen hervorragenden Namen gemacht und in seinen Konzertprogrammen und selbst konzipierten Konzertzyklen über 250 Werke zur Aufführung gebracht; darunter mehrere Uraufführungen. Bereits zwei Jahre nach seiner Gründung hat das Hyperion-Trio den Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb für Kammermusik in Pörtschach gewonnen. Seither ist das Trio auf den internationalen Konzertpodien und Festivals ein gefragter Gast.

Der im Vogtland geborene Thomas Benke bekam mit neun Jahren an der Musikschule "Clara Wieck" in Reichenbach seinen ersten Klavierunterricht. Mit zwölf wechselte er an die Spezialschule für Musik in Weimar. In den folgenden Jahren erhielt er nationale Preise bei mehreren musikalischen Wettbewerben. Mit vierzehn nahm er erfolgreich am nationalen Bach-Wettbewerb in Leipzig teil. Beim "Internationalen Musikseminar Weimar" besuchte er die Meisterklasse von Prof. L.
Rostschina. Er studierte in Weimar, später Budapest und Köln Als Konzertpianist ist er mit Kammermusikpartnern wie Stefan Ruha, Jozsef Lendvay und Géza Hosszú-Legocky international tätig. Zsolt Visontay erhielt seinen ersten Cellounterricht mit 14 Jahren, worauf eine Ausbildung am Spezialgymnasium Musik in Halle folgte. Er studierte in Leipzig unter anderem bei Anna Niebuhr und Prof. Wolfgang Weber und in Budapest bei Prof. István Csurgay und Prof. László Mezö. Noch bevor er sein Studium mit dem Konzertexamen abschloss, wurde er 2002 Mitglied der Magdeburgischen Philharmonie. Weitere Konzerttätigkeiten mit verschiedenen Ensembles führten ihn nach Dänemark, Ungarn und Japan.

 
 
Programm
 
Ludwig van Beethoven Sonaten für Violine und Klavier
Sonate Nr.1 in D-Dur op.12 Nr.1
Sonate Nr.5 in F-Dur op.24 „Frühlingssonate“
Sonate Nr.6 in A-Dur op.30 Nr.1
Sonate Nr.7 in c-moll op.30 Nr.2
Sonate Nr.9 in A-Dur op.47 “Kreutzer-Sonate“
 
Ludwig van Beethoven Sonaten für Violoncello und Klavier
Sonate Nr. 1 F-Dur op. 5 
Sonate Nr. 2 g-Moll op. 5
Sonate Nr. 3 A-Dur op. 69
Sonate Nr. 4 C-Dur op. 102
Sonate Nr. 5 D-Dur op. 102

 
 
Die Auswirkungen der Corona-Krise haben ein großes Loch in das kulturelle Leben Magdeburgs gerissen. Nun machen die Organisator*innen der 7. Magdeburger Kulturnacht für den Spätsommer Hoffnung. Die lange Nacht der Kunst und Kultur an über 30 Orten in Magdeburg ist für den 26. September fest in der Planung. Das bewusst Corona-freie Motto soll die kulturelle Freiheit erlebbar machen und greift die Kulturhauptstadtbewerbung auf.

Auf „mit viel Anstand Abstand“ soll bewusste Wahrnehmung folgen - Veranstaltungen, Festivals und Begegnungen – einst selbstverständlich im täglichen und nächtlichen Leben der Ottostadt – mussten Absagen, Verboten und Distanz weichen. Die Kunst und Kultur wird schmerzlich vermisst und bei den Magdeburger*innen als Defizit wahrgenommen. Umso bewusster, freier und sensibler soll zur 7. Kulturnacht am 26. September die Kultur eine Nacht lang gefeiert werden.

Die Kulturnacht mit dem Motto „RAUS REIN“ wird vom Kulturschutzbund in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt und vieler weiterer Partner organisiert.Noch fokussierter als bisher sollen regionale Künstler*innen eingebunden werden, deren Existenz auf dem Spiel stand und steht. An über 30 Orten wird sich die Kulturszene Magdeburg präsentieren, werden sich Publikum und Kulturakteure treffen, austauschen, feiern können.

Website

Zurück