Sonntag, 13.01.2019 / Gesellschaftshaus Magdeburg

Musik am Nachmittag: Nur der Champagner war Schuld

Neujahrskonzert

Musik von Giuseppe Verdi, Johann Strauß u.a.

Elika Wünsch | Sopran
Žiga Kasagić | Tenor
Nedim Bašić | Bass

Andrea Beckmann | Moderation

Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck
Gerard Oskamp | Leitung

© Mitteldeutsche Kammerphilharmonie

Einen Cocktail hochprozentiger Musik erwartet das Publikum am 13. Januar im Gesellschaftshaus Magdeburg. Wussten Sie, dass in vielen Opern- und Operetten-Szenen Alkohol eine Rolle spielt? Mit viel Humor erkundet die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck unter der bewährten Leitung ihres Chefdirigenten Gerard Oskamp im Neujahrskonzert den Prozentgehalt der Musik.

Mit Eilika Wünsch (Sopran), Žiga Kasagić (Tenor) und Nedim Bašić (Bass) nehmen drei ausgezeichnete Gesangssolisten das Publikum mit auf eine musikalische „Schnaptstour“. Ob „Ei, wie schmeckt das Kaffee süß“ (Eilika Wünsch) aus der Kaffeekantate von Johann Sebastian Bach, das Duett „Vivat Bacchus“ des Bassa Selim und Pedrillo aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Die Entführung aus dem Serail“ oder „Ein Schwipsel möcht‘ ich haben“ aus „Rund um die Liebe“ von Oscar Straus – an diesem Abend ist für jeden Geschmackt etwas dabei. Natürlich werden aber noch viele weitere Melodien, unter anderem von Giuseppe Verdi (aus „La Traviata“), Johann Strauss (aus „Eine Nacht in Venedig) oder Emmerich Kálmán (aus „Das Hollandweibchen“) erklingen.

 

 

Zurück